DER SCHWARZE KOMET

Varieté in 17 Szenen

Sixteen Schlussbild FOTO J. DETTE

 


Plakat Th. Rhyner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


MITWIRKENDE
Gustav Schott
: Christian Bayer
Semiramis: Johanna Berger
Eva: Antonia Labs
Samuel Meyer: Götz van Ooyen
Blind  Herman: Götz van Ooyen
Fatty Arbuckle: Yves Wüthrich
Kassiererin Stummfilm: Saskia Taeger
 
Bühne/Video: Elke Auer
Kostüme: Veronika Bleffert
Choreographie: Maria Walser
Dramaturgie: Jonas Zipf
Artwork: Thomas Rhyner
Zauberberatung: Florian Klein
Licht: Steffen Prietzsch, Steffen Laute, Susanne Berthold
Ton: Michael Semper, Wolfgang Wackernagel
Assistenz: Susanne Berthold, Claudia Peters, Anna-Sophia Kolkka
Produktion: Manuela Wießner

KURZBESCHRIEB
Es war einmal ein Variété: Mit Orchideentanz und radfahrendem Groteskclown, mit dem rätselhaften Chamäleon-Mann und der bezaubernden Puppe Eva, dem gedankenlesenden Medium Semiramis und – nein, der Direktor tritt nicht auf. Samuel Meyer, der bewegliche Conférencier, der auf jeden Einwurf eine Antwort hatte und noch nie in seinem Leben das Eintrittsgeld zurückzahlen musste, ist seit der fürchterlichen Nacht, in der er die Kassiererin, seine Geliebte, umbrachte, auf der Flucht. Aber die Show muss weitergehen. Gustav, der Theaterpolizist, ist als Ansager eingesprungen, Alfred, der Damenimitator, macht jetzt die Feuerwehr und die unwiderstehliche Eva glänzt mit – doch, was ist das? Was macht der alte Jude auf der Bühne? Der verlorene Sohn kehrt zurück, ringt mit Gott und zeigt uns den brennenden Busch. Das Multiversum Variété wird zum Tunnel in eine nächste Dimension.

Der schwarze Komet ist der zweite Teil eines zweijährigen Varieté-Projekts von Mass & Fie­ber OST mit dem Theaterhaus Jena.

Unterstützt von Fonds Doppelpass
der Kulturstif­tung des Bundes.

  In Zusammenarbeit mit
Staatstheater Mainz

Theaterrechte: Rowohlt Theater Verlag