HOUDINI

Die Rock’nRoll Show der letzten Befreiung

Houdini / F:MelodyGygax

Ketten, Handschellen, Zwangsjacken, Schlösser aller Art - es gab keine Fesseln und kein Kerker, aus dem sich der legendäre Zauberer Harry Houdini nicht befreit hätte. Er ließ sich gefesselt in einer Kiste in Flüsse versenken. Er wurde lebendig in einem Sarg begraben. Er hatte den Körper eines Akrobaten, er arbeitete mit Tricks, und mehr noch mit seiner Selbstbeherrschung. Er hielt die Bestie Panik an der kurzen Leine. Sein eigentliches Genie lag in seiner inneren Sicherheit.

Nach der inneren Sicherheit, die einem Showman wie Houdini ermöglichte, Übermenschliches zu vollbringen, kennen wir die „innere Sicherheit“, die im Namen der Terrorbekämpfung für die Beschneidung der Freiheit des Einzelnen steht. Zwischen diesen beiden Extremen bewegt sich „HOUDINI. Die Rock'n'Roll-Show der letzten Befreiung“ von MASS & FIEBER, die am 23. Februar auf der Showbühne des traditionsreichen Nachtklub Mascotte am Bellevue in Zürich zur Premiere kommen wird.

Im Zentrum des Abends steht ein Entertainer, der sich Harry Houdini nennt, trotzdem der historische Houdini seit über achtzig Jahren tot ist. Begleitet wird er von einer musikalisch gewaltbereiten Truppe, die offenbar mehr tut als ihm nur zu assistieren. Ist der Mann ein Schwindler, ein Geisteskranker oder der Gefangene einer Organisation, die Terrorverdächtige in fremde Länder überführt? Zwei Polizisten und zwei Krankenschwestern wollen mehr wissen. "I thought you died a long long time ago." Und ein Handschellenkönig findet seinen Weg nach Mexiko. "Oh no, not me, I never lost control..."