MASS & FIEBER

Der neue Prinzenspiegel

oder Fanny und Isabella sind tot

Der neue Prinzenspiegel

Premiere

Theater Winkelwiese Zürich, 21. Mai 2021

Koproduktion

Theater Winkelwiese Zürich, Bühne Aarau, Kurtheater Baden

Kurzbeschreibung

Willkommen bei Fanny und Isabella von Pearl Beach Coaching! Die beiden beraten die globale Machtelite in strategischer Auftrittskompetenz – frei nach Machiavelli, Hannah Arendt und Bugs Bunny. Heute Abend stellen sie ihr Buch vor: „Der neue Prinzenspiegel (auch für Prinzessinnen geeignet!)“. Es empfiehlt, die Regeln selber zu erfinden, rät zur Maskerade und lehrt den Blick auf die Uhren. „Wir sind die Fachfrauen für ungewöhnliche Lösungen.“ Doch wirken die Ladies beunruhigt. Ihre sämtlichen Internet-Accounts sind gesperrt. Beim telefonischen Störungsdienst landen sie immer in der Limbo-Schleife. Und dann ist da noch dieser Auftrag, vor dem man sie gewarnt hat. Die Suche nach dem roten Spatz – the Red Sparrow – der sie ins Genfer Lokal La Bomba führen wird.

Der neue Prinzenspiegel ist ein Theaterabend für zwei grandiose Schweizer Schauspielerinnen, Fabienne Hadorn (Kolypan, Tatort, Schweizer Theaterpreis 2014) und Barbara Terpoorten (Sempione, Der Bestatter, Schweizer Fernsehfilmpreis 2014). Mit MASS & FIEBER stehen sie als komödiantisches Duo zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne.

„Etwas vom Irrsten, was derzeit auf Frauenpower-Bühnen geschieht.“ (Daniele Muscionico, CH-Media)

HINWEIS: Unser Bühnenkonzept erlaubt ein Spielen draußen (Parks, Innenhöfe, etc.) und drinnen. Bei unsicherem Wetter lässt sich die Bühne innerhalb weniger Stunden in einem Innenraum neu aufbauen.

Cast & Crew

Fanny Fux – Barbara Terpoorten
Isabella Tunner – Fabienne Hadorn

Text – Brigitte Helbling; Regie – Niklaus Helbling; Musik – Felix Huber; Choreographie – Salome Schneebeli; Bühnenbild – Eloisa Avila/Rodrigo Guadarrama; Kostüme – Judith Steinmann; Maske – Miria Germano; Artwork – Thomas Rhyner; Gast-Stimme – Hansueli Tischhauser; Technische Leitung, Sound – Mike Hasler; Lichtdesign – Björn Salzer; Regieassistenz – Bernadette Reisch; Assistenz Gastspiele – Leonardo Raab; Bühnenbildassistenz – Kirill Tscheluchin / Andrea Castañon; Bühnenbildbau – Peter Affentranger; Fotografie: Ariane Pochon; Produktionsleitung – Katharina Wiss

Spieldaten

WINKELWIESE ZÜRICH : 21., 27., 28., 29., 30. Mai, 3., 4., 5. Juni
RINGLOKSCHUPPEN RUHR MÜLHEIM : 10. Juli
KURTHEATER BADEN : 4., 5. September
ZEUGHAUS KULTUR BRIG : 8., 9. Oktober
KELLERTHEATER WINTERTHUR: 24., 26., 28. November
BÜHNE AARAU : 17., 18., 22. Dezember
KASERNE BASEL : 9., 10. Februar 2022
Weitere Daten in Deutschland und der Schweiz
sind für 2022 in Verhandlung.

Gefördert durch

Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung, Stanley Thomas Johnson, Ernst Göhner Stiftung, Elisabeth Weber Stiftung, Brida von Castelberg Stiftung, Georg und Jenny Bloch Stiftung, Kulturprozent Migros-Zürich, Alexis Victor Thalberg Stiftung, Razzia Kultur AG

Mit Dank an Hasi Diggelmann, Isabelle von Stauffenberg, prelovedREVOLUTION, Porsche Zentrum Zürich

Textrechte

vertreten durch Rowohlt Theater Verlag

Pressestimmen

SEPTEMBER 2021 – K.T.Schnider schreibt einen feinen Vorbericht im Aargauer Kulturmagazin.
„Die Theatergruppe Mass & Fieber bringt mit raniertem Zusammenspiel von Wort, Gesang und der Meisterleistung des Comedyduos Barbara Terpoorten und Fabienne Hadorn ein Stück mit Biss und Witz und einem sanften Hang zur Melancholie auf die Bühne des Kurtheater Baden.“

31. MAI 2021 – Daniele Muscionico nennt uns in diversen CH-Tageszeitungen einen „Revue Hit“. Cool.
„Das ist die ultimative Show für Bond-Fans, die darauf warten, dass der nächste 007 weiblich ist: Denn um einiges schneller als Hollywood reagiert die Schweizer Autorin Brigitte Helbling. Ihr Coup «Der neue Prinzenspiegel oder Fanny und Isabella sind tot» ist etwas vom Irrsten, was derzeit auf Frauenpower-Bühnen geschieht.“

28. MAI 2021 – Thierry Frochaux herrlich delirös in der linken Zürcher Zeitung P.S.
„Keine Buchpräsentation. Kein Ruhm. Hmmm. Isabella, die beim Geheimdienst war, wittert eine Verschwörung und hyperventiliert, während Fanny ihre erlernten Fertigkeiten aus dem Musicalbusiness dazu nützt, die geladenen Gäste trotz allem bei Laune zu halten. Tra – holper – ra!“

28. MAI 2021 – Kaa Linder berichtet fragend in der Kultursendung SRF Kultur Kompakt.
„In welcher geheimen Mission sind diese beiden unterwegs – und sind sie ein Liebespaar? Die Geschichte nimmt immer neue Wendungen, bis man nicht mehr weiß, was wahr ist und was fake… Ein Spiel um Macht und Moral und ihre doppelten Böden, entsprechend ziehen auf der Bühne Fabienne Hadorn und Barbara Terpoorten alle darstellerischen Register.“

12. MAI 2021 – Schöner Vorbericht zu Stück und Autorin von Stefan Busz im Tagesanzeiger!
„Wer Hadorn und Terpoorten mal begegnet ist, weiss: Sie verbindet eine ganz eigene Chemie. Nun haben die beiden im Prinzenspiegel ihren Auftritt als Fanny Fux und Isabella Tunner… und wollen nicht mehr auseinandergehen: Ne me quitte pas.“

FOTOS von ARIANE POCHON, Plakate, Gadgets und mehr von THOMAS RHYNER

Trailer von Georg Lendorff